A Fable

 

This Mark Twain short story is my favorite. It was published shortly before he died. The first is in English. While attending a conference, I heard a woman from Mongolia, present a paper on Huckleberry Finn, and presented the paper in English, a language she had just learned. I was so humbled, I decided to transcribe this story into another language. My condolences to those of you who speak German. Enjoy!

A FABLE

Once upon a time an artist who had painted a small and very beautiful picture placed it so that he could see it in the mirror. He said, “This doubles the distance and softens it, and it is twice as lovely as it was before.”

The animals out in the woods heard of this through the housecat, who was greatly admired by them because he was so learned, and so refined and civilized, and so polite and high-bred, and could tell them so much which they didn’t know before, and were not certain about afterward. They were much excited about this new piece of gossip, and they asked questions, so as to get at a full understanding of it.

They asked what a picture was, and the cat explained.

“It is a flat thing,” he said; “wonderfully flat, marvelously flat, enchantingly flat and elegant. And, oh, so beautiful!”

That excited them almost to a frenzy, and they said they would give the world to see it. Then the bear asked:

“What is it that makes it so beautiful?”

“It is the looks of it,” said the cat.

This filled them with admiration and uncertainty, and they were more excited than ever. Then the cow asked: “What is a mirror?”

“It is a hole in the wall,” said the cat. “You look in it, and there you see the picture, and it is so dainty and charming and ethereal and inspiring in its unimaginable beauty that your head turns round and round, and you almost swoon with ecstasy.”

The ass had not said anything as yet; he now began to throw doubts.  He said there had never been anything as beautiful as this before, and probably wasn’t now.  He said that when it took a whole basketful of sesquipedalian adjectives to whoop up a thing of beauty, it was time for suspicion.

It was easy to see that these doubts were having an effect upon the animals, so the cat went off offended. The subject was dropped for a couple of days, but in the mean time curiosity was taking a fresh start, and there was a revival of interest perceptible. Then the animals assailed the ass for spoiling what could possibly have been a pleasure to them, on a mere suspicion that the picture was not beautiful, without any evidence that such was the case.

The ass was not troubled; he was calm, and said there was one way to find out who was in the right, himself or the cat: he would go and look in that hole, and come back and tell what he found there. The animals felt relieved and grateful, and asked him to go at once – which he did.

But he did not know where he ought to stand; and so, through error, he stood between the picture and the mirror. The result was that the picture had no chance, and didn’t show up.  He returned home and said: “The cat lied. There was nothing in that hole but an ass. There wasn’t a sign of a flat thing visible.  It was a handsome ass, and friendly, but just an ass, and nothing more.”

The elephant asked: “Did you see it good and clear? Were you close to it?”

“I saw it good and clear, O Hathi, King of Beasts. I was so close that I touched noses with it.”

“This is very strange,” said the elephant; “the cat was always truthful before – as far as we could make out. Let another witness try. Go, Baloo, look in the hole, and come and report.”

So the bear went. When he came back, he said:

“Both the cat and the ass have lied; there was nothing in the hole but a bear.”

Great was the surprise and puzzlement of the animals. Each was now anxious to make the test himself and get at the straight truth. The elephant sent them one at a time.

First, the cow. She found nothing in the hole but a cow.

The tiger found nothing in it but a tiger.

The lion found nothing in it but a lion.

The leopard found nothing in it but a leopard.

The camel found a camel, and nothing more.

Then Hathi was wroth, and said he would have the truth, if he had to go and fetch it himself. When he returned, he abused his whole subjectry for liars, and was in unappeasable fury with the moral and mental blindness of the cat. He said that anybody but a near-sighted fool could see that there was nothing in the hole but an elephant.

MORAL, BY THE CAT

You can find in a text whatever you bring, if you will stand between it and the mirror of your imagination. You may not see your ears, but they will be there.

December 1909 – Mark Twain, Mark Twain – Collected Tales, Sketches, Speeches, & Essays 1891-1910, (New York, Literary Classics of the United States, 1992), 877.


Eine FABEL

Einst setzte ein Kunstler, der eine kleine und sehr schone Abbildung gemalt hatte, sie, damit er sie im Spiegel sehen konnte. Er sagte, “dieses verdoppelt den Abstand und erweicht ihn, und es ist zweimal so reizend, wie es war vorher.”

Nicht vor die Tiere heraus im Holz horten von dieses durch das housecat, das groB bewundert wurde durch sie, weil er also gelehrt war, und also verfeinert und zivilisiert, und so hoflich und high-bred und konnten soviel erklaren ihnen welchen sie wuBten, und waren nicht uber danach sicher. Sie wurden viel uber dieses neue Stuck Klatsch aufgeregt, und sie stellten Fragen, urn an einem vollen Verstandnis von ihm zu erhalten.

Sie fragten, was eine Abbildung war und die Katze erklart.

“Es ist eine flache Sache,” sagte er; “wundervoll flach, erstaunlich flach, bezaubemd flach und elegant. Und, OH-, so schon!”

DaB fast aufgeregt ihnen zu einer Raserei und ihnen sie sagte, wurde die Welt geben, urn sie zu sehen. Dann bat der Bar:” Was es ist, daB Marken es so schon?”

“Es ist die Blicke von ihm,” sagte die Katze.

Dieses fullte sie mit Bewunderung und UngewiBheit, und sie waren aufgeregt als uberhaupt. Dann die Kuh gefragt: “Was ist ein Spiegel? “

“Es ist eine Bohrung in der Wand,” sagte die Katze. “Sie schauen in ihr, und dort sehen Sie die Abbildung, und sie ist so kostlich und bezaubemd und atherisch und anspornend in seiner unimaginable Schonheit, daB Ihr Kopf rund und rund sich dreht, und in Ihnen fast swoon mit Ekstase”

Der Esel hatte nicht nichts bis jetzt gesagt; er fing jetzt an, Zweifel zu werfen. Er sagte, daB es nie alles gegeben hatte, das vor so schon ist wie dieses und vermutlich nicht jetzt war. Er sagte, daB, als es ein Ganzes nahm, das von den sesquipedalian Adjektiven zum Whoop herauf eine Sache der Schonheit basketful ist, es Zeit fur Misstrauen war.

Es war einfach, zu sehen, daB diese Zweifel einen Effekt nach den Tieren hatten, also ging die Katze weg von beleidigt. Das Thema wurde fur ein Paar von Tagen fallengelassen, aber in der Mittelzeit nahm die Neugier einen frischen Anfang, und es gab eine Wiederbelebung des Interesses wahrnehmbar. Dann griffen die Tiere den Esel fur das Verderben was ein Vergnugen zu ihnen vielleicht gewesen sein konnte, auf einem bloBen Misstrauen, daB die Abbildung nicht schon war, ohne irgendeinen Beweis an, daB so der Fall war.

Der Esel wurde nicht bemuht; er war ruhig und gesagt gab es Einweg, herauszufinden wem im Recht war, selbst oder die Katze: er wurde dadurch daB Bohrung gehen und schauen, und zuruckgekommen worden und erklart, was er dort fand. Der Tierfilz entlastet und dankbar und gefragt ihn, urn sofort zu gehen – welches er.

Aber er wuBte nicht, wo er stehen soil; und so, durch Storung, stand er zwischen der Abbildung und dem Spiegel. Das Resultat war, daB die Abbildung keine Wahrscheinlichkeit hatte, und stellte nicht oben dar. Er kam nach Hause zuruck und sagte: “Die Katze lag. Es gab nichts in dieser Bohrung aber In elnem Esel. Es gab nicht ein Zeichen einer flachen sichtbaren Sache. Es war ein stattlicher Esel, und ein freundlich, aber gerade ein Esel und nichts mehr.”

Der Elefant bat: “Sahen Sie ihn gut und frei? Waren Sie nah an ihm? “

“Sah ich ihn gut und frei, O Hathi, Konig derTiere. Ich war, also nah, daR ich Nasen mit ihm.”

“Beruhrte, ist dieses sehr merkwurdig, “sagte den Elefanten; “die Katze war immer vor truthful -insoweit wir heraus bilden konnten. Lassen Sie einen anderen Zeuge versuchen. Gehen Baloo, Blick in der Bohrung und kommen und berichten.”

Also ging der Bar. Als er zuruckkam, sagte er: “Sind die Katze und der Esel gelegen; es gab nichts in der Bohrung aber in einem Baren “

Waren die Oberraschung und die Verwirrung der Tiere groB. Jedes war jetzt besorgt, den Test selbst zu bilden und an der geraden Wahrheit zu erhalten. Der Elefant sendete sie einzeln.

Zuerst die Kuh. Sie fand nichts in der Bohrung aber in einer Kuh.

Der Tiger fand nichts in ihm aber in einem Tiger.

Der Lowe fand nichts in ihm aber in einem Lowe.

Der Leopard fand nichts in ihm aber in einem Leoparden.

Das Kamel fand ein Kamel und nichts mehr.

Dann war Hathi wroth und gesagt wurde er die Wahrheit haben, wenn er gehen muBte, sie selbst zu holen. Als er zuruckkam, mi&brauchte er sein vollstandiges subjectry fur Lugner und war in der unappeasable Wut mit der moralischen und Geistesblindheit der Katze. Er sagte, dafc jeder aber ein nah-anvisierter Dummkopf sehen konnten, dafl es nichts in der Bohrung aber in einem Elefanten gab.

Moral, durch die Katze

Sie konnen in einem Text finden, was auch immer Sie holen, wenn Sie zwischen ihm und dem Spiegel Ihrer Phantasie stehen. Sie konnen nicht Ihre Ohren sehen, aber sie sind dort.

Text mit Babel Fisch-Obersetzung ubersetzt.

http://www.babelfish.altavista.com/tr

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*